Wie kann man gute Ergonomie in Schulen schaffen?

Das Klassenzimmer ist ein auch Arbeitsplatz. Mit ergonomischen Möbeln entsteht darin ein abwechslungsreiches und anpassungsfähiges Umfeld, in dem das Lernen und die persönliche Entwicklung im Mittelpunkt stehen und die unterschiedlichen Bedürfnisse und Fähigkeiten von Schüler*innen und Lehrer*innen unterstützt werden.

Heute wissen wir, dass die physische Umgebung des Klassenzimmers einen großen Einfluss auf das Lernen hat. Eine gute Körperhaltung, Licht, Akustik und Belüftung sowie eine flexible und abwechslungsreiche Umgebung steigern das Wohlbefinden und erleichtern die Konzentration. Tatsache ist jedoch, dass viele Schüler*innen nicht an Möbeln arbeiten, die an ihr Alter und ihre Körpergröße angepasst sind. Die Größenunterschiede zwischen einzelnen Schüler*innen einer Klasse können sehr groß sein. Hinzu kommt, dass ein Klassenraum oft von verschiedenen Jahrgängen genutzt wird, die wiederum unterschiedliche Körpergrößen aufweisen. Daher ist es wichtig, mit anpassungsfähigen Lösungen und Produkten zu arbeiten.

Die von Kinnarps in schwedischen Schulen durchgeführten Untersuchungen sprechen für sich.1

„40 % der Schüler*innen fühlen sich auf ihren Plätzen nicht wohl, gleichzeitig sind 50 % der Meinung, dass die physische Umgebung wichtig oder sogar entscheidend dafür ist, dass sie sich in der Schule wohl fühlen. Ihre Lehrer*innen sind sich einig: Zwei von drei Pädagog*innen sind der Meinung, dass die physische Umgebung für die Leistungen der Schüler*innen wichtig ist."

Anders Larsson, Next Education Manager, Kinnarps

Die Bedeutung von höhenverstellbaren Tischen

Die richtige Kombination von Tisch und Stuhl ist wichtig, damit Schüler*innen gut sitzen können. Feste oder höhenverstellbare Tische in Kombination mit dem richtigen Stuhl - vorzugsweise einem höhenverstellbaren - entlasten den Körper und verbessern die Konzentration.

"Die Höhe der Pupille bestimmt die Ergonomie, egal ob man im Sitzen oder im Stehen arbeitet. Deshalb ist es wichtig, nicht nur Möbel bereit zu stellen, die für Lernende der entsprechenden Altersgruppe konzipiert sind, sondern auch höhenverstellbare Stühle mit höhenverstellbaren Tischen zu kombinieren, damit die Arbeitshöhe sowohl im Sitzen als auch im Stehen optimiert werden kann", erklärt Anders Larsson, Next Education Manager bei Kinnarps.

Die Förderung der Arbeit im Stehen ist nicht nur für die Schüler*innen gesund, sondern sorgt auch für eine bessere Ergonomie des Arbeitsplatzes für die Lehrkräfte, da die Zeit, in der sie stehen und sich über Bänke und Tische beugen müssen, reduziert wird.

"Die Wahl der richtigen Möbel kann auch die Ergonomie des Arbeitsplatzes für andere Mitarbeitende in der Schule verbessern. Stühle, die zum Reinigen an die Tische gehängt werden können, erleichtern den Hausmeister*innen und Putzkräften die Arbeit. Sie schätzen auch flexible Möbel mit Rollen oder stapelbare Stühle.

Flexibilität ist ein wesentliches Merkmal von Tischen und Stühlen, um ein Klassenzimmer einzurichten, das den Lernprozess unterstützt und in dem das Mobiliar an die aktuellen Aktivitäten angepasst werden kann. Mit der richtigen Art von Rollen kann der Sitzplan problemlos verändert werden, z.B. von einer klassische Reihenbestuhlung zu verschiedenen Sitzordnungen gewechselt werden.

Der passende Tisch

Entscheiden Sie sich für einen Schreibtisch, der speziell für den Schulbereich entwickelt wurde und in verschiedenen Höhen für Schüler*innen von der Vorschule bis zur Oberstufe erhältlich ist. Ein höhenverstellbarer Schreibtisch ermöglicht es, die richtige Höhe für sitzende und stehende Arbeit einzustellen. Auch die Materialwahl ist wichtig für eine gute Ergonomie, denn Lärm ist der größte Störfaktor im Klassenzimmer. Schreibtische mit einer Linoleumoberfläche oder mit strapazierfähigen schallabsorbierenden Platten aus Laminat, Spanplatten und Kork sind aus akustischer Sicht eine gute Wahl. In Räumen mit besonders hohen Anforderungen an die Raumakustik können Sie auch Schallabsorber unter der Tischplatte anbringen.

Elektromotorisch einstellbare Schreibtische gibt es in verschiedenen Formen: mit großen, feststellbaren Rollen oder mit sogenannten Mikro-Rollen, die in das Bein integriert sind. Mikro-Rollen haben den Vorteil, dass die Tische lückenlos nebeneinanderstehen und verbunden werden können. Sie eignen sich am besten für den Einsatz in einem Klassenzimmer ohne Schwellen. Die größeren Rollen sind ideal, um Tische über längere Strecken oder über Schwellen hinweg in angrenzende Räume zu transportieren.

Der passende Stuhl

Der richtige Stuhl ist entscheidend für eine ergonomische Arbeitshaltung der Lernenen. Der Stuhl sollte altersgerecht ausgewählt werden und idealerweise höhenverstellbar sein, so dass die Schüler*innen selbst die Höhe des Stuhls im Verhältnis zum Schreibtisch an ihre individuellen Bedürfnisse anpassen können. Wählen Sie nach Möglichkeit einen Stuhl mit einer Neigung, die dem Körper folgt. Ein solcher Stuhl fördert die natürliche Bewegung, was bedeutet, dass sich die Schüler*innen besser fühlen und mehr leisten können. 

Wenn man sich über einen Schreibtisch oder eine Bank nach vorne lehnt, neigen die Füße dazu, nach hinten zu schwingen. Deshalb sollten Schulstühle sowohl vor als auch hinter dem Sitz eine Fußstütze haben, um die Füße zu entlasten. Die Fußstütze sollte vorzugsweise höhenverstellbar sein, um sie an die jeweilige Körpergröße anzupassen.

Auch die Sitztiefe des Stuhls sollte auf die richtige Körpergröße abgestimmt sein. Befindet sich die Vorderkante des Sitzes vor der Kniekehle, ist der Sitz zu tief, und man ist gezwungen, mit gestreckten Beinen zu sitzen oder auf dem Gesäß nach vorne zu rutschen, was zu einem Rundrücken führt. Ist die Sitztiefe zu kurz, werden die Beine nicht ausreichend gestützt. Die richtige Sitztiefe erhält man, indem man einen Stuhl wählt, der für die entsprechende Altersgruppe maßgeschneidert ist.

Die richtige Wahl treffen

Anhand unserer Tabelle können Sie leicht erkennen, welche Stühle und Tische für Schüler*innen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Körpergröße kombiniert werden können.

Im Klassenzimmer den Kindern Erfolge ermöglichen

Für Ulrika Myhr, eine der führenden schwedischen Expertinnen auf dem Gebiet der Kinderphysiotherapie, ist es selbstverständlich, dass der Arbeitsplatz der Lernenden ergonomisch gestaltet sein muss.

"Es ist wichtig, sich in seinem Körper wohlzufühlen. Eine gute Ergonomie in der Schule kann sich sehr positiv auf die motorische Entwicklung, die Lernfähigkeit und die psychische Gesundheit der Kinder auswirken.

Ulrika Myhr hat ihr ganzes Berufsleben der motorischen Entwicklung von Kindern gewidmet und ist heute eine der führenden Expertinnen in Schweden auf diesem Gebiet. Die Physiotherapeutin hat sowohl in Schweden als auch international, u. a. in den USA und Russland, geforscht und gelehrt. Ihre umfangreiche Erfahrung in der Arbeit mit Kindern aller Altersgruppen mit unterschiedlichen Erkrankungen - mit Schwerpunkt auf motorischer Entwicklung und Kinderneurologie bringt sie heute als Leiterin in das Unternehmen "Learn to Move" ein.

"Die Forschung zeigt, dass gute motorische Fähigkeiten und körperliche Kraft die kognitiven Fähigkeiten eines Kindes ab einem Alter von 18 Monaten beeinflussen. Kinder mit guten motorischen Fähigkeiten können kognitive Prozesse schneller bearbeiten und damit haben sie eine bessere Lernfähigkeit. Darüber hinaus ist der sozioökonomische Nutzen beträchtlich, da Rückenprobleme einen großen Kostenfaktor für die Gesellschaft darstellen."

Ulrika Myhr, Ulrika Myhr, führende Expertin für pädiatrische Physiotherapie in Schweden

STÄRKE IST EIN KNAPPES GUT

Die Ergonomie in Schulen lässt zu wünschen übrig, meint Ulrika Myhr. "Es besteht der Eindruck, dass die Auswahl der richtigen Möbel für Schulen schwierig und teuer ist, aber das muss nicht sein. Wenn man vom Alter der Schüler ausgeht, kann man in 95 Prozent der Fälle passende Möbel finden", sagt Ulrika.

Wer schlecht sitzt, wird schwach, was wiederum zu Schmerzen führt.

"Bei unseren Kindern ist physische Stärke heute Mangelware. Schlechtes Sitzen beeinträchtigt auch die Lernfähigkeit. Wenn man halb auf dem Stuhl liegt, ständig die Position wechselt und sich unwohl fühlt, ist es schwer, sich auf das zu konzentrieren, was Lehrer*innen sagen. Das trägt auch zu einem chaotischen Gefühl im Klassenzimmer bei.

 

DIE VERBINDUNG ZWISCHEN GEIST UND KÖRPER

"Beim guten Sitzen geht es darum, den ganzen Tag und das ganze Leben lang eine gute Haltung zu bewahren. Ein Mensch mit guter Körperhaltung hat auch eher einen gut funktionierenden Körper. Aber es geht nicht nur um den Körper. Die Körperhaltung spiegelt auch den geistigen Zustand wider. Eine gebeugte Haltung eines jungen Menschen sagt oft auch etwas über sein Selbstwertgefühl aus.

Die Verbindung zwischen Körper und Geist wurde in den Schulen lange Zeit vernachlässigt. „Wenn wir möchten, dass Kinder ein positives Selbstwertgefühl entwickeln und gute Lernmöglichkeiten haben, müssen wir ihnen auch die entsprechenden Bedingungen bieten“, sagt Ulrika Myhr.

"In Schulen haben Fächer wie Sprachen und Mathematik einen hohen Stellenwert, während der Sport oft ziemlich weit hinten rangiert. Aber aus der Sicht von Kindern und Jugendlichen ist der Körper sehr wichtig. Wenn man körperlich fit ist, hat man einen Status, auch wenn man sonst in der Schule nicht so gut abschneidet. Deshalb finde ich es sehr interessant, die Schulen zu beobachten, die das s.g. Impulstraining in ihren Lehrplan aufgenommen haben - darunter auch die Gemeinde Sollentuna. Schon nach wenigen Wochen kann man einen großen Unterschied in der Konzentration im Klassenzimmer feststellen, die Schüler*innen essen und schlafen gut und sind körperlich aktiv.

Tipps von Physiotherapeuten

Keine Kompromisse bei der Stuhlhöhe

Die falsche Höhe des Stuhls kann nicht durch einen hohen oder niedrigen Tisch ausgeglichen werden. Am besten ist es, den Schülern einen höhenverstellbaren Stuhl zur Verfügung zu stellen, damit sie eine für sie passende Höhe einstellen können. 

Einen Stuhl für dynamisches Sitzen wählen

Ein Freischwinger ermöglicht es den Schüler*innen zwischen Ruhe und Bewegung zu wählen und dabei die Muskeln zu trainieren. Hierauf können sie einfach länger sitzen.

Anleitungen zum Sitzen.

Kinder verstehen in der Regel sehr schnell die Grundprinzipien der Funktionsweise des Körpers. Das motiviert sie, richtig zu sitzen und über ihre Körperhaltung nachzudenken.

Durch die Wahl der richtigen Möbel im Klassenzimmer ist es möglich, Lernumgebungen zu schaffen, die den Lernprozess anregen und die Arbeit der Lehrer*innen erleichtern. Ergonomisch gestaltete Möbel, die eine flexible Arbeitshöhe und Anpassungsfähigkeit an verschiedene Tätigkeiten bieten, führen zu stärkeren, energiegeladenen Schüler*innen, die mehr leisten können. Auch die akustischen Eigenschaften der Möbel sollten berücksichtigt werden, denn intelligent gestaltete Schulmöbel sind Teil der Akustik und somit der Lernatmosphäre im Klassenzimmer.

1. Laut einer von Kinnarps 2016 in Auftrag gegebenen und in schwedischen Schulen durchgeführten Umfrage von Demoskop.

Wir sind für Sie da.

Suchen Sie ein bestimmtes Produkt? Interessieren Sie sich für individuelle Lösungen, die Ihre betrieblichen Anforderungen optimal erfüllen? Oder möchten Sie einfach mehr über unser gesamtes Portfolio erfahren? Kontaktieren Sie uns - wir sind für Sie da.